Brief

Mein liebes Schwesterlein,

Über das Gespräch mit Euch im April 2008, warum ich von dem Doppeldoktor in den Jahren 2004 bis 2006 so stark angegriffen wurde, bin ich nicht glücklich.

 

Euer erstes Argument "Zahntechnik-Thiemann-Rechnungen" habt Ihr ja schnell wieder fallen gelassen. Gut so! Denn dafür verantwortlich gemacht zu werden, wenn eine fremde Firma überhöhte Rechnungen stellt, ist wirklich abstrus. Dass wäre ja so, als ob ich Dich verantwortlich machen würde, wenn Kaufhof die Preise erhöht.

 

Nicht weniger abwegig ist das zweite Argument: die Metz-Rechnung.

Vergegenwärtigen wir uns 'mal die zeitliche Reihenfolge:

12.02.2004  1. Version: Gesamtrechnung

27.02.2004  2. Version: Aufspaltung in zwei Teilrechnungen

02.04.2004  Überweisung des ausstehenden Betrags durch den Patienten.

Die Metz-Rechnung hat den Doppeldoktor also so beschäftigt, dass er mich noch 2004, 2005 und 2006 regelrecht terrorisiert  hat, obwohl die Rechnung im April 2004 schon beglichen worden ist ?!

Die Rechnung von Euerm guten Freund Metz ?!

Habt Ihr geglaubt, dass er die Zeche nicht bezahlt ?!

 

Kommen wir zurück auf die Beschuldigungen bei dem Zusammenstauchen durch den Doppeldoktor:

Ich würde zuwenig Rechnungen und zuwenig Mahnungen schreiben, ich würde die Praxis in die Pleite wirtschaften!

Nach dem ersten Zusammenstauchen am 11.03.2004 bin ich anschließend mit dem Rechnungskontrollbuch zu den anderen Geschäftsführern Dr. van S. und Herrn Klaus W. gegangen und habe Ihnen die Eintragungen von diesem 11.03.2004 rückwärts gezeigt, wo seitenweise (!) Rechnungseinträge sind.

Ich konnte also sofort widerlegen, dass diese Anschuldigungen nicht stimmten.
Dazu kommt, dass gegen Ende des Jahres das Steuerbüro anrief: ich solle doch 'mal nachfragen, ob man die Weihnachtszahlung nicht in einem Betrag auszahlen könne, da doch "wieder viel verdient worden" sei.

Wenn schon das Steuerbüro sich mit dieser Information meldet, kann ich ja wohl nicht die Praxis in die Pleite gewirtschaftet haben, oder ??

Und auch das Argument, ich würde die Statistik fälschen, kann ich nicht gelten lassen. Ich bin jederzeit bereit, jede einzelne Aufstellung, jede einzelne Tabelle und jeden einzelnen Tabellenwert  prüfen zu lassen!

Dass auch ich vor Fehlern nicht gefeit bin, ist klar, aber "Fälschen", so wie der Doppeldoktor das meinte, setzt systematisches Verändern von Daten voraus. Und das habe ich garantiert nicht gemacht.

So komme ich zu dem Ergebnis, dass der Doppeldoktor bewusst Lügen, Diffamierungen mit Rumgeschrei verbreitet hat, um mich fertig zu machen.

 

Aber die Frage ist: WARUM ?

 

Die Argumente Thiemann-Rechnungen und Metz-Rechnung kann ich nicht gelten lassen!
Für mich ist der Grund der, dass ich die Vollmacht für Karl Krawinkel hatte.
Denn dieser TERROR erstreckte sich so lange, wie ich die Vollmacht hatte:

Er begann am 11.03.2004, wenige Tage, nachdem ich Euch vertrauensvoll (!) davon unterrichtet hatte, und endete, nachdem ich gesagt hatte, dass ich die Vollmacht wieder abgegeben hätte.

Wie wenn man einen Schalter ein- bzw. ausschaltet:

Ich sage, ich hab' die Vollmacht: Terror beginnt.

ich sage, ich hab' sie abgegeben: Terror hört auf.

Ist das nicht komisch?! Ein Schelm, wer Schlechtes dabei denkt!! Sooo ein Zufall !! HAHA!
Ich habe in den Jahren 2004 bis 2006 die Methodik, Rechnungen und Mahnungen zu schreiben und Statistiken zu erstellen, nicht geändert, aber genau in diesem Zeitraum soll alles falsch gemacht worden sein ?? Sehr seltsam !!

In den vierzehn Jahren vor diesem Zeitraum und jetzt vier Jahre nach diesem Zeitraum bin ich nach der gleichen Methode vorgegangen und alles war in Ordnung!!

 

Meinen Vorwurf, dass der Doppeldoktor diesen Terror veranstaltet hat wegen der Vollmacht, hast Du zurückgewiesen. Du sagtest anfänglich: „Du bist Eigenbrötler, Du siehst das falsch!“ – auf gut deutsch: „du spinnst“. Auch das ist eine Form, einen madig zu machen!

Ich habe Dich daraufhin mehrmals aufgefordert, den Grund zu nennen. Du konntest mir keinen Grund nennen, sagtest aber, dass meine Vermutung nicht die richtige wäre. Ich stelle also fest, dass nach Eurer Meinung der einzige und naheliegendste Grund nicht zutrifft, aber kein anderer Grund von Eurer Seite genannt werden kann.

Hmmm !?! ?

Zu diesem Umstand soll sich der geneigte Leser selbst ein Urteil bilden !!

 

Ich gehe also davon aus, dass der Doppeldoktor etwas dagegen hatte, dass ich die Vollmacht besaß, und hat deswegen alles getan, dass ich sie wieder los wurde, und zwar nicht ehrenwert, sondern mit Lügen und Diffamierungen, mit Rumgeschrei und regelrechtem Terror, indem er seine Macht und sein Wissen als Arbeitgeber ausnutzte.

 

Mein liebes Schwesterlein,

wir kommen aus einer einfachen Familie, wir sind bestimmt nicht ohne Fehler, aber ein solch hinterhältiges Tun gab es in unserer Familie bisher nicht; da bist Du die erste, die sich daran beteiligt. Und Du kannst mir auch nicht sagen, dass Du davon – wenigstens in groben Zügen - nichts gewusst hättest. Das nehme ich Dir nicht ab!

 

Bei dem Doppeldoktor jedoch  ist das nicht das erste  Mal gewesen!

 

Kannst Du Dich noch an Johannes Dücomy und Christel Dücomy mit Ihrem zahntechnischen Labor erinnern, wo der Doppeldoktor durch unnötiges Rumtaktieren die Firma in den Konkurs getrieben hat ? Du wirst Dich noch sicher daran erinnern, oder, mein liebes Schwesterlein ??

Aber diese Trickserei gab es in der Familie des Doppeldoktors schon öfter !!

So hat der Doppeldoktor fast vor Stolz mehrfach erzählt, dass während des Nationalsozialismus einige Mitglieder seiner Familie andere - missliebige - Familienmitglieder mit Diffamierungen aus dem Weg geräumt haben. Erinnerst Du  Dich, mein liebes Schwesterlein ??

 

An eine solche Situation fühle ich mich fatal erinnert !!

 

Mein liebes Schwesterlein,

Ich gehöre nicht zu denen, die Urlaubskarten an Karl Krawinkel und Bernhardine Krawinkel aus Miami oder sonst woher  geschickt haben, und

mein liebes Schwesterlein,

ich gehöre nicht zu denen, die den Krawinkels zu den Geburtstagen ein kleines Präsent vorbei gebracht haben, und

mein liebes Schwesterlein,

ich gehöre nicht zu denen, die Krawinkels zu Weihnachten telefonisch oder persönlich Grüsse übermittelt haben, nur damit Krawinkels sie auch ja nicht in Ihrem Testament vergessen!!

Zu diesem Personenkreis gehöre ich ausdrücklich nicht !!!

Ich hatte über zehn (in Worten: zehn !) Jahre keinen Kontakt mehr zu Krawinkels, bis sie mich angerufen und mir aus freien Stücken die Vollmacht angeboten haben.
Ich wäre nie auf die Idee gekommen, eine Vollmacht zu verlangen! Ich empfand das als große Ehre, dass beide (!) Krawinkels  soviel Vertrauen ich mich gesetzt haben.

 

Ich wäre nie auf die Idee gekommen, dieses Vertrauen zu missbrauchen !!

 

Ich betone nochmals, ich habe die Krawinkels nicht manipuliert und nicht dazu überredet. Die Übergabe der Vollmacht an mich war die freie Entscheidung von Krawinkels!

Und Ihr setzt Euch einfach über diese Entscheidung hinweg.

Mit welchem Recht???

 

Was hat Euch also gestört, dass ich die Vollmacht hatte??

Das lässt doch nur einen Schluss zu: Ihr saht Eure Erbinteressen schwinden. Deswegen habt Ihr mich mit Lügen, Diffamierungen, Geschrei, kurz mit TERROR,
fertig gemacht.

Alle anderen aus der Familie haben nichts unternommen, die waren vielleicht verärgert oder neidisch, aber sie haben die Entscheidung von Karl Krawinkel und Berhardine Krawinkel akzeptiert.

Nur Ihr, die Ihr schon in der Familie das bei Weitem größte Vermögen habt, macht Terror, um mich dazu zu bringen, dass ich die Vollmacht wieder los werde.

Mit welchem Recht???

 

Mein liebes Schwesterlein,

schämst Du Dich eigentlich nicht??

Hast Du nicht 'mal ein Fünkchen Anstand in Dir ??

Machst Du jede Schweinerei mit, den eigen Bruder auszutricksen

(und damit auch die ganze Verwandtschaft), nur um noch mehr Vermögen anzuhäufen ?? Ihr, die schon mehrfach geerbt habt !!

 

Ich hätte mal die Chance gehabt, etwas zu erben, und das macht Ihr aus Eigeninteressen mit einem geradezu brutalen Vorgehen zunichte, indem Ihr Lügen, Diffamierungen und Geschrei einsetzt, um mich und die gesamte Verwandtschaft auszubooten!

Das ist Euch auch gelungen, aber Ihr habt Euch – gottseidank – selbst mit ausgetrickst. Denn nachdem ich die Vollmacht abgegeben habe, habt nicht Ihr die Vollmacht bekommen, sondern die Haushälterin. Und nicht Ihr habt etwas geerbt, sondern die Haushälterin, Frau Benedikta W.

 

 

 

---------

Kleiner Einschub:

Wie Frau W. die Altenpflege bei Krawinkel anging (nur ein Beispiel):  

Nach dem Wohnungsbrand waren Krawinkels im Heim an der Tippelsberger Strasse untergebracht. Nach einigen Tagen kamen Frau W. und ich zufällig gleichzeitig am Heim an. Ich fragte sie, ob sie täglich bei Krawinkels vorbeigehen würde wegen eventueller Besorgungen wie neue Unterwäsche oder Pantoffeln....  Sie bejahte(!). Beim Hineingehen ruft uns eine Altenpflegerin zu: „Gut dass Sie kommen, wir warten schon seit Tagen auf Sie.  Wir wissen ja gar nicht, welche Medikamente die Krawinkels einnehmen müssen.“

Später bestätigten mir auch Krawinkels, dass Frau W. nicht da gewesen war. 

 

Die Liste mit solchen Vorkommnissen könnte ich beliebig verlängern, ich will mich aber auf diesen einen Vorfall beschränken.

----------

 

 

Krawinkels haben das Konzept mit der Vollmacht von Appelhülsen auf den Dahlacker übertragen! In Appelhülsen, mein liebes Schwesterlein, hat nämlich ein Mitglied aus der Familie die Vollmacht für die alten Herrschaften dort. Und in Appelhülsen funktioniert diese Betreuung und Begleitung in den letzten Lebensjahren. Und die dortigen Verwandten in Appelhülsen akzeptieren das!

Aber auf dem Dahlacker funktionierte dieses Konzept nicht, weil Dir und dem Doppeldoktor das nicht passte!

Man könnte ja vermuten, dass Ihr ein eigenes Konzept habt, wenn Ihr mich rausdrängt. Aber was für ein Konzept ??? Ihr habt keines !! Euer einziges Ziel war, mir die Vollmacht auszutreiben, weil Ihr Eure eigenen Erbinteressen schwinden saht !

Und deswegen habt Ihr zwei Jahre regelrechten Terror gegen mich ausgeübt !

 

-----

Nebenbei müsstet Ihr jetzt sofort nach Appelhülsen fahren und den Ulrich C. zusammenstauchen, denn der macht nichts anderes als ich auf dem Dahlacker gemacht habe. Aber da unternehmt Ihr ja natürlich nichts, weil Eure Erbinteressen nicht berührt sind !!!!!

-----

 

Mein liebes Schwesterlein,

ich habe Dich zweimal gebeten, mir zu helfen. Und beide Male hast Du es abgelehnt: „Nein, sowas machen wir nicht!“.  Im Nachhinein klingt dieser Satz geradezu wie Hohn. Du weigerst Dich, mir zu helfen und stehst meiner Arbeit völlig ablehnend gegenüber, und Dein Göttergatte nutzt jede sich bietende Gelegenheit, mich fertig zu machen.

Eine solche Schwester habe ich mit immer schon gewünscht, die nicht nur nicht hilft, sondern mir noch zusätzlich Knüppel zwischen die Beine wirft.  Danke, Maria !

 

Am 12.04.2004 habe ich angefangen, die erste Fassung dieses Briefes zu schreiben, dem Todestag unserer Mutter.

Was wohl unsere Eltern zu einem solchen Verhalten sagen würden (zwei einfache Leute ohne Doktortitel, aber mit Charakter und Ehre !) ??

 

 

Mein liebes Schwesterlein,

was ist denn da so schlimm dran, alten Menschen bei einigen Besorgungen zu helfen wie Fahrten-zum-Arzt  oder  für die bettlägerige Bernhardine Handschuhe-kaufen-wegen-ihrer-Allergie. Ich bezeichne das als reine Nachbarschaftshilfe, genau so wie ich es als Nachbarschaftshilfe ansah, dass ich während Eurer Australien-Reise auf Euern Fiffi aufgepasst habe. Im ersten Fall macht Ihr Terror und im zweiten Fall ist es Euch ganz recht, obwohl kein Unterschied besteht.  Im ersten Fall mit Schielen aufs Erbe, im zweiten Fall sind Eure Erbansprüche ja nicht tangiert !

 

Aber wie das Leben so spielt. Keiner aus der Familie hat etwas geerbt.

 

Und das ist auch gut so !

 

Man kann vor Karl Krawinkel nur den Hut ziehen wegen solch einer Entscheidung!

Er hat vermutlich nach meiner Rückgabe der Vollmacht schon geahnt, dass es zu Erbstreitigkeiten kommen würde, und hat deswegen sein Erbe an jemand außerhalb der Familie abgegeben.

 

Eine geradezu weise Entscheidung !!

 

Aber dass die Streitigkeiten schon vor Eintritt des Erbfalls massiv eingetreten sind, damit hat er wohl nicht gerechnet (und ich übrigens auch nicht).

 

Mein liebes Schwesterlein,

Du weißt, dass ich die Wahrheit sage, wagst aber nicht zuzugeben, dass Ihr Beiden großen Mist (milde formuliert!) gemacht habt. Wenn Ihr das zugeben würdet, würde die Hinterhältigkeit Eures Tuns offen zu Tage treten. Und da könnt Ihr nicht über Euren Schatten springen.

Ihr tut so, als ob Ihr die Wahrheit gepachtet habt, 

Ihr tut so, als ob Ihr das Recht gepachtet habt,

Ihr tut so, als ob Ihr die Moral gepachtet habt,

aber in Wirklichkeit seid Ihr kleine hinterhältige Intriganten, die Lügen und Diffamierungen einsetzen, um ans Ziel zu kommen.

 

Im letzten Telefonat  sagtest, Du, meine Anschuldigungen wären „ehrenrührig“. Ich wollte eigentlich darauf antworten: „Ich kann an Eurer Ehre überhaupt nicht rühren, weil Ihr keine Ehre habt!“. Das habe ich mir dann doch verkniffen. Dein Mann hat ja einige Verdienste, aber wie kann er sich auf ein so tiefes Niveau begeben und mit Lügen und Diffamierungen (mit  Gebrüll vorgetragen) einen fertigmachen, nur um zu seinem wohl nicht gerade kleinen Vermögen auch sich das noch von Krawinkel zu grapschen.

 

 

Mit Austricksen und Betrügen der ganzen Familie !!

Unfassbar !!

Und dieser Mann hat zwei Doktortitel !!

Kaum zu glauben !!

 

 

 

Nebenbei:

Ihr habt mich und die ganze Familie betrogen! !

Wer kommt eigentlich für den Schaden auf ??

Wer eine Vollmacht wieder abgeben muss, der steht im Verdacht, etwas Unkorrektes getan zu haben. Ich habe aber nichts Unkorrektes getan und wäre auch nie auf die Idee gekommen, die Krawinkels zu betrügen ! Ich komme aus einer einfachen Familie, die zwar keine Doktortitel vorzuweisen hat, aber – ohne überheblich klingen zu wollen – korrekte und ehrliche Leute sind. Aber ich bin jetzt völlig diskreditiert, obwohl ich nichts Unrechtes getan habe ! !

Kommt Ihr für den Schaden auf ??

Ihr tut so, als ob nichts gewesen wäre. Und doch seid gerade Ihr die eigentlichen Verursacher dieses Problems! Und gerade Ihr, die Ihr Euch immer mokiert habt, wenn andere für ihre Fehler nicht eingestehen wollten, gerade Ihr tut so, als könne man alles verschweigen und zur Tagesordnung übergehen !! Dabei seid Ihr die wirklichen Intriganten im Hintergrund, die mich rauskatapultiert  und der Haushälterin zugearbeitet habt. 

Nebenbei: Vielen Dank für das Vertrauen, dass Ihr in mich gesetzt habt. Besser kann man die Abneigung mir gegenüber nicht kund tun ! ;-)

 

Mein liebes Schwesterlein,

es ist geradezu amüsant mitzuerleben, wie Du das zu vertuschen versuchst, indem Du mich als Spinner abstempelst und den Kontakt – auf Anraten Deines Göttergatten – abzubrechen versuchst. Aber, mein liebes Schwesterlein, die Wahrheit kommt sowieso ans Licht ! Die Argumente sind alle auf meiner Seite, von Euch kommt trotz Nachfrage nur Schweigen!

Bei der Pleite des zahntechnischen Labors konnte Hansel Dücomy nichts dagegen unternehmen und nur achselzuckend zusehen. Aber mittlerweile haben sich die Zeiten geändert. Es gibt ja jetzt das Internet ! Und im WorldWideWeb werde ich diesen Fall veröffentlichen und zur Diskussion stellen und weiter vertiefen und aktualisieren, damit jeder sich selbst ein Urteil über die Vorkommnisse bilden kann!

 

Die Diskussion kann beginnen !!

 

Die Adresse heißt:  http://www.fragen-an-dr-haarmann.de

 

 

 

 (demnächst weitere Einzelheiten!)

Copyright (c) Knife & Spoon Ltd.  314  Bristol (UK)

V.i.S.d.P.: Klaus Stör / T. Beker